Sommerliche DIY-Deko fürs Gartenhaus

Die letzten Tage vor dem Geburtstermin stand für mich immer die Frage offen, ob ich noch ein Projektchen anfangen soll oder nicht. Ich hatte eine Woche vorher alle Dinge die ich mir vorgenommen hatte abgeschlossen und so ganz ohne wirkliche Punkte auf meiner To-Do-Liste kamen mir dann doch gleich neue Ideen, was ich alles anfangen könnte. Vor Augen zu haben, dass das Kind bald da ist hat mir sehr gut geholfen, mich sofort für etwas zu entscheiden, es zeitnah durchzuführen und abzuschließen. Daher freut sich das Gartenhaus jetzt über einige Verschönerungen, die es noch ein wenig gemütlicher machen. So oft, wie die Temperaturen diesen Sommer gegen bzw. über die 30-Grad-Marke schlagen, musste ganz klar etwas mehr Meer her. Read more

Aufbewahrte Erinnerungen: Das Postkartenbuch

Ich bin eine begeisterte Bewahrerin von Erinnerungen. Ich mag es wenn die Fotos gut sortiert sind, und im allerbesten Fall auch noch in einem Album oder Fotobuch. Ich mag es, ab und zu mal durch alte Tagebücher zu stöbern oder Briefe und Karten zu lesen. Und ich mag es auch, gelegentlich ein Souvenir in die Hand zu nehmen und an diesen besonderen Zeitpunkt zu denken, an dem ich es „gesammelt“ habe. Bei all dieser Liebe versuche ich aber nicht zu viel „Vergangenheit“ anzuhäufen. Solche Sammeleien machen mitunter ja auch Arbeit (wenn man Ordnung will) und können ebenso Ballast sein (was macht man denn mit vielen Souvenirs?).

Beim Erinnerungen sammeln für mein Kind bzw. bald schon meine Kinder finde ich es manchmal schwer zu entscheiden, was ich für die Vergangenheit konservieren soll. Aus meiner eigenen Kindheit gibt es relativ viele Fotos, aber natürlich weit nicht so viele wie jetzt im digitalen Zeitalter. Wahrscheinlich haben wir in der ersten Lebenswoche unseres Sohnes schon genauso viele Fotos gemacht, wie in meinem ganzen ersten Lebensjahr. Bei diesen Fotos stört es mich nicht, dass die Aufzeichnung lückenhaft ist und ich finde es auch nicht besonders traurig, dass meine Eltern nicht jeden Pups, den ich als Säugling gemacht habe, akribisch genau in einem Tagebuch festgehalten haben. Deswegen erlaube ich mir bei der eigenen Nachkommenschaft auch den Mut zur Lücke. Read more

Teneriffa mit einem Einjährigen – Ein kleiner Reiseführer

Wenn das Wetter wärmetechnisch wiedermal ziemlich auslässt, so wie es zur Zeit der Fall ist, dann schwelge ich gerne in Urlaubserinnerungen. Letztes Jahr haben wir unseren ersten größeren Familienurlaub zu Dritt gemacht. Gut ein Jahr ist es her, dass wir zwei Wochen lang Teneriffa unsicher machten. Ich finde nach wie vor, dass es ein gut gewähltes Reiseziel war mit so einem Knirps. Ich möchte hier meine Eindrücke teilen und vielleicht für den einen oder anderen einen wissenswerten Hinweis zum Reisen mit einem Zwerg geben. Seid gewarnt: Es ist ein ausführlicher (=langer) Post mit vielen Bildern! Read more

Der alte Plan – und der neue! [Wohnwagen]

Seitdem wir den Wohnwagen eingewintert haben hat sich nicht mehr viel getan. Wie im W(ohnwagen)-Log erwähnt, habe ich ziemlich schnell einen Plan gehabt was die Umgestaltung betrifft. Streichen hat bei diesem Vorhaben eine wesentliche Rolle gespielt, aber da es dazu zu kalt war, hat sich der Start verzögert und nachdem ich erfahren habe, dass ich wieder schwanger bin lag der Plan dann erstmal komplett auf Eis. Denn Streichen mit Baby an Bord wird nicht empfohlen, ebensowenig während dem Stillen. Insofern bin ich in dieser Hinsicht dieses Jahr ein ziemlicher Totalausfall. Der Mann hat zwar angeboten, dass er den Pinsel schwingt, aber ich habe abgelehnt. Streichen ist eher mein Metier. Die ganze Arbeit würde zu viele seiner Nerven kosten und infolgedessen auch zu viele meiner eigenen (wobei ich ihm nicht unterstelle, dass er es nicht könnte… er würd’s wahrscheinlich besser machen als ich). Read more

Wollweiche Winterpolster

Es ist schon wieder November und der Herbst ist schon wieder fast vorbei. Wenn man der Werbung glaubt, dann ist Weihnachten quasi eh schon morgen und wie auch sonst das ganze Jahr über läuft mir die Zeit nur so davon. Weil ich über keinen Weihnachtsstress klagen mag, versuche ich mir schon frühzeitig Geschenke zu überlegen und dieses Jahr will ich auch mit dem Dekorieren mal nicht bis fünf vor zwölf warten. So sind – tadaaa – zur Jahreszeit passende Polster entstanden.

Read more

Sprachgedanken

Labadiena.

Zugegebenermaßen hat es mein Litauisch noch auf kein Level gebracht, bei dem ich mich trauen würde zu behaupten ich spreche diese Sprache. Das liegt klar an meiner mangelnden Selbstmotivation was das Lernen betrifft. Gern würd ich mein Litauisch zumindest auf das Niveau bringen auf dem mein Italienisch mal war – so dass man ohne Totalausfälle durch eine mittelschwere Unterhaltung kommt. Read more

Food Lab :: Utena, Litauen

Es gibt so Orte, die tun’s einem irgendwie an. Oder gleich ganze Länder. Ich reise gern nach Litauen, obwohl ich gar nicht wirklich benennen kann warum. Ich bin so ein- bis zweimal im Jahr mit meinen Männern dort, um die Familie meines Mannes zu besuchen, also steht diese Sympathie sicher auch mit emotional behafteten Familien-Verwandtschafts-Erlebnissen im Zusammenhang, aber mir fällt wirklich sonst kein triftiger Grund ein, warum ich mich dort so wohl fühle. Irgendwie herrscht dort eine Atmosphäre, eine Stimmung, die mir zusagt. Deswegen möchte ich ein paar meiner Lieblingsorte in Litauen mit euch teilen.

Read more