Sommerliche DIY-Deko fürs Gartenhaus – Teil 2

Wir erleben hier gerade die schönsten Herbsttage, mit Temperaturen an die man sich gar nicht mehr hat vorstellen können nach der ersten kalt-grauen Wetterperiode. Kurz bevor diese begonnen hat, hab ich das Gartenhaus mit noch mehr Meer bestückt. Schon ahnend, dass es für dieses Jahr nicht mehr viel bringen wird, aber da ich muscheldekomäßig grad so in Fahrt war, wollte ich den Elan noch ausnützen und mich nächstes Jahr dann drüber freuen, was ich denn nicht Schönes gemacht habe.

Also passt es zwar jetzt nicht mehr ganz in die Jahreszeit, aber ich möchte euch meine Werke ja nicht vorenthalten. Immerhin hab ich ja extra noch ein paar Bilder gemacht (die aufgrund der herbstlichen Lichtverhältnisse nicht ganz meinem extrem hohen Blog-Bilder-Vorstellungen entsprechen ;))

Muscheln an der Wand

Für mein erstes DIY hab ich mir einen Ribba-Rahmen vom Möbelschweden besorgt. Den wo man das Passepartout hinten einsetzten kann – also mit Abstand vom Glas/Plastik. Das Prinzip ist selbsterklärend: Rahmen hinlegen, Muscheln rein, zumachen – Fertig!

Man sollte ein wenig drauf achten, dass nicht alle Muscheln verkehrt herum drinnen liegen und dass die Durchmischung der verschiedenen Sorten nach den eigenen Vorstellungen aussieht. Die Idee stammt übrigens nicht von mir… Pinterest hat mich dazu angestiftet.

Muscheln auf dem Tisch

Der zweite Streich war ein ganz spontaner Einfall nachdem ich diese Windlichter wieder entdeckt habe, die schon seit Jahren in meinem Dekofundus warteten. Sie sind teil eines 6(?)-teiligen regenbogenfarbigen Windlichtsets. Die Blautöne hab ich passend zu meinem coolen Jeans-Polsterüberzug rausgepickt und mit einem kleinen Holztablett kombiniert, das ich vom Sperrmüll habe. So kann man es schnell zur Seite stellen, wenn man’s nicht braucht.

Und nicht zu vergessen habe ich natürlich Muscheln verwendet… und Steine. Aber vor allem Muscheln. 2017 ist das Jahr der Muschel für mich!

Es gibt übrigens keinen tieferen Sinn hinter den zwei verschiedenfarbigen Teelichtern. Ich hatte nur grad keine anderen… nur ein rotes und ein weißes mit Glitzer.

So sieht nun die Gesamtansicht aus. Nächstes Jahr möchte ich die Wand neben dem Muschelrahmen noch mit weiteren Schönheiten ergänzen, damit er nicht so einsam dort hängt, aber jetzt bin ich schonmal recht zufrieden. Das Gartenhaus ist ja jetzt so gut wie eingewintert, denn die letzten wärmenden Sonnenstrahlen verbringen wir lieber direkt in der Sonne, ohne Dach über dem Kopf.

SaveSave

SaveSave

About

Kommentare