Pampers für Franzi [Windeln für die Krümel-Puppe selber nähen]

Der Sohnemann hat zu Weihnachten ein Baby bekommen – den Franzi. Genauer gesagt ist das die Puppe „Krümel“ von Jako-O. Da ich das Zubehör preislich sehr überspitzt finde, war mein Plan selber ein paar Dinge zu nähen. Aber dann war eben Dezember und mir war hauptsächlich übel und somit musste Franzi den Winter in seinem kurzärmeligen Body verbringen. Das hat weder ihn noch den Puppenpapi gestört, weil letzterer überhaupt erst in den vergangenen Wochen größeres Interesse an seinem Kind entwickelt hat. Aber jetzt wo die Nähmaschine wegen der kürzlich erwähnten Sitzpolster dauerhafter auf meinem Schreibtisch steht ist die Lust am Nähen groß und ich habe diese neuentflammte Zuneigung gleich als Anlass genommen um an die Tat zu schreiten. Anleitungen für Puppenwindeln gibt’s im Internet ja wie Sand am Meer, aber ich wollte eine mit richtig guter Passform nähen, die einer echten visuell möglichst nahe kommt. Für alle, die das selbe Ziel vor Augen haben gibt’s hier das (gratis) Schnittmuster und die Nähanleitung.

So geht’s

Das brauchst du:

  • Dünnen Oberstoff, ca. 35×30 cm (meiner ist weiß und ein bisschen synthetisch, das wirkt noch realistischer)
  • Dickeren Futterstoff, zB Fleece, ca. 35×30 cm (bei mir in hellblau)
  • Dünnen Filz, ca. 5×5 cm
  • Klettverschluss, 2 cm breit, ca. 15 cm davon
  • Passenden Zwirn
  • Zickzackschere (optional)
  • Deine Nähutensilien: Maßband, Schere, Nähmaschine,…
  • Drucker

Als Erstes lädst du dir mal das Schnittmuster als PDF herunter und druckst es in Originalgröße aus. Das heißt du musst im Druckdialogfenster deines PDF-Programms etwas auswählen, das „Originalgröße“, „Tatsächliche Größe“, „Skalieren auf: 100%“ oder so ähnlich heißt. Nutze das Kontrollquadrat am Ausdruck um zu Überprüfen, ob alles gut gegangen ist. Wenn ja, schneide das Schnittmuster aus. Dieses legen wir aber erstmal zur Seite und widmen uns den Windelverschlüssen.

Dazu schneidest du zwei Streifen der rauen Klettverschlussseite auf je 4,5 cm zu. Diese nähst du mit dem farblich passenden Zwirn auf den Filz (bei mir hier oben blau und unten weiß), ziemlich eng an der Kante entlang. An der schöneren kurzen Seite des Klettverschluss schneidest du mit der Zickzackschere vorbei, wenn du eine hast, und mit der normalen Stoffschere schneidest du die verbleibenden drei Seiten zu. Schau dir einfach das Foto an, dann erklärt es sich von selbst.

Dann greifst du wieder zu deinem vorbereiteten Schnittmuster und schneidest den dünnen Stoff (bei mir weiß) einmal im Stoffbruch zu. Die Nahtzugabe von einer halben Nähmaschinenfußbreite (ca. 5-6 mm) ist schon inklusive. Du kannst also direkt an der Papierkante entlangschneiden.

Ich bin dann so vorgegangen, dass ich den weißen Stoff auf das Fleece gelegt habe und einfach einmal grob drumherumgeschnitten habe. Man könnte das Fleece natürlich auch gleich mit dem Schnittmuster ausschneiden, aber dann muss man beim Zusammennähen der beiden Lagen etwas genauer sein. Ich finde es so bequemer.

Als nächstes wird der weiche Teil des Klettverschlusses am schmalen Ende des Oberstoffs auf der sogenannten „rechten“ (alias „schönen“) Stoffseite angenäht. Schau das du in etwa zwei Zentimetern Abstand parallel zur Stoffkante bleibst – vorausgesetzt du hast den Stoff bisschen schöner ausgeschnitten als ich… *peinlich*.

Anschließend legst du den Oberstoff und den Futterstoff rechts-auf-rechts aufeinander und pinnst sie mit ein paar Stecknadeln fest, damit sie dir beim Nähen nicht verrutschen. Jetzt kommt der kniffligste Teil bei dem du die Windelverschlüsse an die richtige Stelle bringen musst. Die folgenden beiden Fotos sollten dir dabei helfen. An der breiten Seite der künftigen Windel werden je ein Verschlussteil zwischen die zwei Stoffschichten eingelegt. Die Klettverschlussseite zeigt dabei Richtung Futterstoff und die Zickzack-Seite nach innen. Das Ganze sollte wieder in etwa zwei Zentimentern Abstand parallel zur langen Kante des Oberstoffes sein. Wenn du wie ich den Futterstoff nicht genau zugeschnitten hast, dann lass dich dich von der falschen Kante nicht täuschen und halte dich unbedingt an den Oberstoff!

Alles logisch? Im folgenden Bild siehst du nochmal wie es aussehen sollte wenn du die Verschlüsse richtig festgesteckt hast. Außerdem kannst du jetzt gleich mit zwei kleinen Strichen die Öffnung zum Umdrehen der Windel anzeichnen, damit du in deiner Euphorie nicht unabsichtlich die ganze Windel zunähst. Da wir rechts-auf-rechts nähen, müssen wir ja das jetzt Innere später wieder nach außen kehren. Die Öffnung einfach mit ca. 8 cm Länge mittig platziert markieren.

Dann fängst du einfach bei einer der Markierungen an und nähst einmal rund um die ganze Windel bis du bei der zweiten Markierung angelangt bist. Die rechte Seite deines Nähmaschinenfußes dient dir dabei als Abstandhalter zur Stoffkante.

Du kannst dann die Stecknadeln wieder entfernen und die Nahtzugabe eng an der Naht abschneiden. So soll es dann aussehen:

Jetzt kannst du die Windel durch die vorgesehene Öffnung wenden, damit die „schöne“ Seite, sowie die Klettverschlüsse, wieder außen sind. Du kannst einen nicht allzu spitzen Gegenstand verwenden um die Nähte schön nach außen zu drücken und gegebenenfalls macht es Sinn jetzt ein Bügeleisen zur Hand zu nehmen um die Ränder zu glätten bevor du zum nächsten Schritt schreitest. Da mein Oberstoff sehr dünn und gefügig war, war das bei mir nicht notwendig. Mir haben ein paar Stecknadeln an der Wendeöffnung gereicht, um die Stoffschichten auf Kurs zu halten.

Im letzten Schritt nähen wir nochmal sehr knapp am Rand entlang. Einerseits um die Wendeöffnung zu schließen, aber auch um die Form noch ein wenig zu verstärken. Man kann einmal komplett um die ganze Windel nähen, aber ich habe zwei Nähte gemacht, wie auf dem Bild an der roten Linie zu sehen ist und den Mittelteil ausgelassen. Ich finde dadurch sieht die Windel noch ein bisschen echter aus. Und dann sind wir auch schon fertig!

So sieht das Prachtexemplar von Windel bei mir aus:

Und hier nochmal mit Model, von vorne und von hinten:

Wenn ihr wie ich auch Krümelgroßeltern seid dann hoffe ich inspiriert euch meine Anleitung zu einer Nähsession. Die Puppenmamas und -papas freuen sich bestimmt!

Falls noch Fragen offen geblieben sind, scheut euch nicht diese in den Kommentaren zu stellen und wenn euch mein kleines Tutorial gefällt, und ihr der Meinung seid, es muss mehr Puppenpampers auf dieser Welt geben, dann seid doch so lieb und teilt diesen Beitrag auf einem sozialen Netzwerk eurer Wahl. Würde mich freuen!

Ähnliche Beiträge

Kommentare