Neues aus dem Wohnzimmer

In den letzten Monaten hat sich unser Wohnzimmer verändert. Man kann sagen es ist um ein Eck gemütlicher geworden. Und auch irgendwie erwachsener. Zumindest behauptet das meine Mutter, die nicht gerne auf niedrigen, ein wenig durchgesessenen, Polstermöbeln sitzt.

Im März ist nach vielem Hin- und Herüberlegen und langem Warten auf Lieferung eine neue Couch bei uns eingezogen. Wir konnten uns länger nicht von unserem kleinen Sofa trennen, das zwar unseres Erachtens superbequem war, aber eine furchtbare Farbe hatte [finde ich]. Die Zeichen der Zeit haben sich auch schon an der einen oder anderen Stelle bemerkbar gemacht. Was auch okay ist nach gut 40(?) Jahren.

Lasst euch nicht von der Farbe täuschen: Es ist weder rot, noch braun, noch orange. Es ist eine unmögliche Mischung von allem.
Lasst euch nicht vom Foto täuschen: Es ist weder rot, noch braun, noch orange. Es ist eine unmögliche Mischung von allem.

Irgendwann fanden wir doch den richtigen Ersatz, mit allem Pi-Pa-Po, wie Ausziehfunktion, Bettkasten und Komfortsitzhöhe, gepaart mit dem richtigen Stil. Hallo, neues Knotzplatzerl*. Es war keine einfache Geburt, wie man so schön sagt. Nicht nur die Entscheidung war schwer, sondern auch das Ding, das in nur drei Teilen kam, was zum Transport in den ersten Stock – wegen der Größe – dann die Hilfe von vier starken Männern auf einem extra aufgebauten Gerüst brauchte, um den letzten Teil über den Balkon ins Wohnzimmer reinzubefördern. Zum Glück hab ich nette Nachbarn!

* „knotzen“ = österreichisch für „hocken“, „lümmeln“, „kauern“ (siehe auch: Ostarichi.org)

Endlich gibt's ein paar Hochzeitsfotos auch im Großformat... hat nur zwei Jahre gedauert *gg*.
Endlich gibt’s ein paar Hochzeitsfotos auch im Großformat… hat nur zwei Jahre gedauert *gg*.

Der nächste Besuch bei IKEA brachte dann noch ein paar Bilderrahmen und ein Stahlseil in unser Wohnzimmer. Die Bilderrahmen für unsere Hochzeitsfotos, die ich schon lange mal aufhängen wollte und das Stahlseil nicht wie vorgesehen für einen Vorhang, sondern für allerlei Andenken. Momentan sind es hauptsächlich Mitbringsel von meinem Berlintrip, Erinnerungspostkarten aus Litauen und ein paar Polaroid-Style-Fotos aus dem letzten Jahr die dort hängen. Für uns ist das eine unkomplizierte Möglichkeit Sentimentalitäten dekorativ und ordentlich in unser tägliches Blickfeld zu bringen. Ich hoffe wir bekommen dieses Jahr vieeel Weihnachtspost!

Die Erinnerungsstücke befestigen wir einfach mit Wäscheklammerl aus Holz.
Die Erinnerungsstücke befestigen wir einfach mit Wäscheklammerl aus Holz oder mit Vielzweckklammern.

Die Lampe ist schon länger in unserem Besitz. Die war schon in unserem ersten Kinderzimmer, aber damals war sie noch dunkelbraun. Weil ich das jetzt nicht mehr so prickelnd fand, hab ich sie einmal vollkommen zerlegt, ein bisschen ausgebeult wo’s notwendig war und mit Sprühfarbe schwarz lackiert. Hat sich meiner Meinung voll ausgezahlt, weil sie jetzt wirklich gut dazupasst und nochdazu ist sie ja so praktisch! Mit so einer Lampe für den Schreibtisch hat man auch auf der Couch das Licht immer in der richtigen Richtung, zB beim Lesen. Beim Fernsehen benutzen wir sie obendrein gerne als indirekte Beleuchtung, indem wir sie einfach zur Wand drehen.

Leseecke

Nach den Polstern hab ich gar nicht wirklich gesucht, die sind mir glücklicherweise über den Weg gelaufen. Der grüne Bezug (ich steh grad so auf dieses Grün!) und den mit den Fahrzeugen hab ich aus der IKEA-Fundgrube. Zweiterer ist von einem Kinderbettwäscheset, wo ich aber nur den Kissenbezug gefunden habe. Mit einer zusätzlichen Naht hat er auch wunderbar auf den Polster gepasst, den ich bereits hatte.

Pippikissen

Den „Pippi“-Überzug hab ich aus Litauen mitgebracht, wo ich ihn in einem Humana-Secondhandladen erstanden habe.

Couchtisch

Seit Kurzem ist mein Gemütlichkeitstraum jetzt perfekt: Ein Couchtisch! Weil wir wiedermal das nicht gefunden hatten, was wir genau wollten bzw. wir nicht bereit waren, den verlangten Preis dafür zu bezahlen, haben wir ihn selbst gemacht. Den Rahmen haben wir uns schweißen lassen. Ich habe ihn dann lackiert und mein Mann hat die Platte zugeschnitten, geölt und montiert. Wir haben uns für eine Eichenmassivholzplatte aus dem Baumarkt entschieden, vor allem wegen dem Farbton, der zu den schon vorhandenen Möbeln passen sollte. Wir waren zuerst skeptisch wegen der Stabverleimung, denn wir wollten nicht, dass der Tisch aussieht als hätten wir Parkett drauf verlegt, aber mittlerweile find ich’s richtig schön und kann’s mir gar nicht mehr anders vorstellen.

Detail Couchtisch

Platz für alle

Unserem Sohnemann gefällt der Tisch auch sehr, weil er im Stehen super darauf spielen kann. Wenn der Tisch nicht bespielt wird (respektive: Kind im Bett), dann heißt’s meistens – wie könnte es anders bei mir sein? – „Teatime!“

Teatime


Bezugsquellen

MOBILE Wohnlandschaft (Mömax), STRÖMBY Bilderrahmen (IKEA), DIGNITET Stahlseil (IKEA), GURLI Kissenbezug (IKEA), LJUDLIG Bettwäscheset (IKEA), STOCKHOLM Teppich (IKEA), Leimholzplatte Eiche (Hornbach)

Unsere Hochzeitsfotos gibt’s zwar nicht zu kaufen, aber den super-sympatischen Fotografen möchte ich euch sehr ans Herz legen, falls ihr mal tolle Fotos braucht: Andreas Wenter von Permanent Moments.

About

2 comments

  1. Sieht sehr gemütlich und aufgeräumt auf! Die Hochzeitsfotos machen sich gut an der Wand! Sind ja auch total schön geworden!!! Liebe Grüße!

    1. Ja so aufgeräumt ist leider doch nicht immer. Das „Schlechte“ an einer großen Couch ist halt auch, dass man da so viele Sachen drauflegen kann 😉 Aber ich geb mir Mühe! 🙂
      Schön, dass es dir gefällt – kommt doch auch wiedermal zu Besuch!

      Liebe Grüße an alle!

Kommentare