Heiß auf Eis! {Eis-Gutscheinkarten}

Eis-Gutscheinkarte

Vor kurzem stand bei uns wiedermal eine Geburtstagsfeier in der Verwandtschaft an. Wir beschenken uns eigentlich nie so richtig ernsthaft, aber wenn es eine Feier mit gleich drei Geburtstagskindern (bzw. -erwachsenen) ist, kommt man sich auch komisch vor, wenn man ganz mit leeren Händen kommt. Das Geschenkthema wirft bei mir zu Beginn aber gleich immer die selbe Frage auf: „Was schenkt man jemandem, der (vermeintlich) alles hat?“ Ich schenke gerne, wenn ich eine gute Idee habe – aber ich bin kein Freund des Schenkens von Dingen, die eigentlich keiner braucht und an denen man dann keine Freude hat. Deswegen hab ich was gesucht, das sowohl bei den Kleinen (die von ihren engeren Verwandten genug Spielzeug bekommen) und bei den Großen gut ankommt, nicht allzuviel kostet (denn es soll ja mehr eine kleine Aufmerksamkeit sein) und „einigermaßen flexibel“ ist. Damit meine ich, dass es nicht notwendigerweise an  einen Zweck gebunden sein muss, aber es sollte auch nicht nur Bargeld sein.

Eingefallen sind mir dann die Einkaufsmünzen, die es bei uns im Ort gibt. Damit kann man bei allen Geschäften bezahlen und weil sie ja schön rund sind, haben sie mich gleich an Eiskugeln erinnert. Und da war sie geboren, die Idee der Eis-Gutscheinkarten. Ein super Eis essen (oder auch mehrere), kann man auch für einen relativ kleinen Betrag von 10€ – das gefällt den Kindern und schmeckt zumeist auch den Erwachsenen. Den Lieblingseissalon kann man sich auch aussuchen und falls es doch kein Eis werden sollte – auch gut. Es soll ja nur ein Vorschlag sein.

Die Karten zu machen ist auch wirklich keine Wissenschaft – aber weil ich grad so in Fahrt war, hab ich ein paar Fotos gemacht und ein kleines Tutorial zusammengestellt.

Eis-Gutscheinkarte basteln

Diese Materialien brauchst du für Eisgutscheinkarten

Das brauchst du:

  • A5-Bogen dickeres Papier (in der Mitte gefaltet) oder eine Blanko-Karte
  • Papier(-reste) in verschiedenen Farben, für die Eiskugeln
  • Braunes Papier für die Eistüte
  • Brauner Buntstift
  • Doppelseitiges Klebeband
  • Kleber
  • Schere
  • Lineal
  • Bleistift
  • Einkaufsmünze

Münze als Vorlage

Aus dem bunten Papierresten schneidet man drei Kreise aus, die später die Eiskugeln werden. Dazu nimmt man am besten gleich die Münze als Vorlage, da diese ja später auch eine Eiskugel wird. Gut macht sich übrigens auch Papier mit einer leichten Oberflächenstukturierung!

Die Eistüte

Wie groß die Eistüte wird, hängt im Wesentlichen von der Größe der Eiskugeln ab. Am einfachsten ist es, die Kugeln am oberen Rand des braunen Papiers aufzulegen und zu schauen, wie weit die Kugeln links und rechts über die Tüte hinausgehen sollen damit es halbwegs realistisch aussieht. Dann mit dem Lineal ein gleichschenkeliges Dreieck darunter zeichnen und beim Ausschneiden die Spitze unten ein wenig abrunden. Mit einem braunen Buntstift dann noch die Oberfläche einer Eiswaffel stilisieren (siehe Bild).

Kleben.

Dann kann man auch schon alles auf die Karte aufkleben. Mit der Tüte anfangen und dann mit den Eiskugeln weitermachen. Achtung: Der obere Kreis sollte hinter den unteren liegen!

Doppelseitiges Klebeband hält die Münze.

Auf der Rückseite der Münze dann noch ein Stück doppelseitiges Klebeband anbringen. Für mehr Transportsicherheit würde ich allerdings ein größeres Stück als hier auf dem Foto empfehlen!

Fertig!

Die Münze dann über einer der unteren Eiskugeln anbringen und fest andrücken. Jetzt fehlt nur noch der Geburtstagsgruß oder sonstige Glückwunsch in der Karte und fertig ist das Mitbringsel, das besonders zu den tropischen Temperaturen dieser Tage wunderbar passt!

About

Kommentare